Autogenes Training

Sei du selbst die Veränderung, die Du wünscht für diese Welt.  M. Ghandi
Das Autogene Training ist ein Entspannungsverfahren, das auf Autosuggestionen ( Selbstbeeinflussung) beruht.
autogen = griechisch selbsttätig
Dieses Verfahren wurde von dem Psychiater Heinrich Schultz etwa um 1925 entwickelt. Er entdeckte, dass durch Trainieren bestimmter Formeln die Patienten über das Vegetative Nervensystem, Entspannungsimpulse zu den Muskeln, zum Kreislauf und zu den Nerven senden konnten, sodass eine wohltuende Entspannung im gesamten Organismus entstand.
Wobei hilft das Autogene Training?

  • Verspannungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Reizbarkeit
  • innerer Unruhe
  • Ängsten
  • Unsicherheiten
  • Psychosomatische Störungen: Schlafstörungen

Bei Kindern und Jugendlichen

  • Konzentrations-und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Unruhe
  • Ängste vor Klassenarbeiten
  • Aggressives Verhalten
  • Entwicklungen von Ticks: Augenzwinkern, nervöse Zuckungen
  • Psychosomatische Störungen
    • Asthma bronchiale
    • Einnässen
    • Schlafstörungen
    • Magen-Bauchschmerzen
    • Hauterkrankungen: Neurodermitis, Schuppenflechte
    • Kopfschmerzen•

Durchführung: siehe Seminare

Top ↑
(c) Claudia Hüner 2014-2018
Theme 'DREIZEHN' von Oliver Gast