Eigenbluttherapie

Die Eigenbluttherapie gehört zu den Reiztherapien.
Abgenommenes Blut wird allein oder mit zugeführten homöopathischen Mitteln an einer anderen Stelle des Körpers injiziert. Das eigene Blut wird als „fremd“ erkannt und das Immunsystem setzt sich mit dem neuen Reiz auseinander.

 
Bei Allergien soll die Überreaktion des Immunsystems verhindert werden.
Bei Infektanfälligkeit soll das Immunsystem gestärkt werden

 
Aber auch bei Hauterkrankungen, wie Neurodermitis oder Psoriasis findet die Eigenbluttherapie ihre Berechtigung.
Als Mittel der Wahl gilt sie bei rheumatischen und chronischen entzündlichen Erkrankungen.

Top ↑
(c) Claudia Hüner 2014-2018
Theme 'DREIZEHN' von Oliver Gast